Mittwoch, 28. September 2011

TUTORIAL: Doppelgänger-Fotomontage


Die Idee zu so einem Bild aus dem Joana-Post kam mir beim Durchstöbern von alten Familienalben. Mein Uropa war begeisterter Hobbyfotograf und hat schon vor ca. 70 Jahren solche Doppelgängerfotos gemacht (z.B. wie er gegen 'sich selbst' Schach spielt). Damals war das natürlich sehr viel aufwendiger.
Um die Bildbereiche voneinander getrennt zu halten, hat er als unauffälligen Anhaltspunkt einen Bindfaden von der Zimmerdecke baumeln lassen.

Wie das heute funktioniert, versuche ich euch nun zu erklären. Ich benutze dazu eine ältere Version des Bildbearbeitungsprogramms Serif Ph*to Plus.


Der Trick bei dem Nähtreffbild besteht darin verschiedene Einzelbilder übereinander zu legen und dann die verdeckenden Bereiche wegzuradieren.
Wichtig ist, dass die Kamera nicht bewegt wird und das die Kameraeinstellungen zwischen den Aufnahmen nicht verändert werden. Also nicht im Automatikmodus fotografieren!

Nun Schritt für Schritt:
1.) Kamera positionieren, Einstellungen (Blende, Belichtungszeit...) festlegen
2.) fürs erste Motiv anziehen und in einer "Ecke" des Bildes in Pose werfen :)
     Geknipst wird mit Selbstauslöser o. Fernauslöser
3.) umziehen und im nächsten Bildbereich posen. Wichtig ist, dass sich die Motive nicht überschneiden,sonst wirds mit dem Bearbeiten sehr schwierig!
Diesen Punkt wiederholt ihr jetzt so oft ihr wollt, kommt ganz darauf an wie viele Doppelgänger ihr auf dem Foto haben möchtet :)

Nun zur Technik:
1.) Öffnet die verschiedenen Fotos in eurem Programm
2.) Fügt zwei Fotos in einem Fenster als Ebenen übereinander zusammen
3.) nun gehts ans 'radieren', ihr müsst die verschiedenen Körper sozusagen freilegen. Das könnt ihr mit dem Radierer  machen oder mit dem Tool 'extrahieren'.
4.) macht aus dem entstandenen Bild eine gemeinsame Ebene
5.) legt die nächste Aufnahme darunter und radiert den neuen Körper wieder heraus usw. usw.

Ein neues Beispiel:
Ich habe das Motiv von meinem Uropa mit dem Schachspiel, von dem  ich euch oben schon erzählt habe, versucht nachzuempfinden. Wir haben leider kein Schachspiel, aber ich habe einen Ersatz gefunden.

Fotos übereinander legen und Stück für Stück radieren



Bei Fragen könnt ihr mir gerne schreiben: email (dickmadamme'ät'gmx.net) oder als Kommentar.

Liebste Grüße

Kommentare:

  1. Klasse Tipp...hört sich aber nach Arbeit an.... hat sich bei dir aber gelohnt...witzig. Ich komm wohl in die Jahre....denn von mir aus hätte ich nicht bemerkt das du " gedrillt " bist....echt jetzt....du siehst immer sehr anders aus....tja, vielleicht auch nur für mich...aber immer total klasse in deiner Joana Kollektion !
    Sei ganz lieb gegrüßt Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja echt toll!!! Auch die Tatsache, dass dein Opa das schon früher gemacht hat - da gehörte sicherlich einiges dazu, das so hinzukriegen!!!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich eine tolle Idee :) Ich hab schon viel in Photoshop rumgebastelt, aber das hab ich noch nicht probiert. Da weiß ich ja schon was ich am Wochenende mache :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Erklärung, ist echt ne super Idee! LG vivian

    AntwortenLöschen
  5. Man kann sich also doch klonen! :)

    LG, Kirsten

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja mal eine super witzige Idee. Vielen Dank fürs Erklären!!!

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  7. Dein Tutorial ist einfach genial. Danke zur Tasche ;-) Die Stoffauswahl ist echt das zeitraubendste an der ganzen Sache... Aber der Aufwand lohnt sich ja meist ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Das sind sehr schöne Fotos. Eure Freude und gute Stimmung kommt sehr gut rüber.

    LG
    Ari
    http://ari-sunshine.blogspot.com/

    AntwortenLöschen