Mittwoch, 20. April 2016

Instagram ist so schön einfach, aber... {Blog / Instagram Zwiespalt}

Ich stecke in einer Art Instagram-Blog-Zwiespalt. Warum? Ich versuche es mal zu erklären.
Mich würde interessieren, wie ihr dazu steht :) Wie macht ihr das?




Schaut man sich meinen Blog so an, könnte man meinen ich hätte
schon ewig nichts mehr genäht.
Das stimmt nicht, ich nähe weiterhin mit Freude und das auch mehr oder weniger
regelmäßig. Gut, es ist nicht mehr so viel, wie noch vor einem Jahr, aber gerade kleine Geschenke mache ich am liebsten selbst und selbstmachen heißt bei mir: NÄHEN!

Häufig fehlt mir einfach die Zeit und auch die Lust schöne Fotos für den Blog zu machen. Da ist mein Anspruch für den Blog doch einigermaßen hoch und ich investiere eigentlich immer viel Zeit in das Fotografieren und auch in das Bearbeiten.
Instagram ist da so schön einfach :)
Ein schnelles Foto, ein kurzer Satz und klick, da ists schon veröffentlicht und gleichzeitig schleicht sich ein "Erledigt-Gefühl" ein. Ich habe mein Genähtes ja damit präsentiert. Haken dran, fertig.

Ich merke aber, das es mich immer mehr stört. Ich mag meinen Blog!


Ich stecke in einer Art Zweispalt, schnelles Veröffentlichen gegen meine ursprüngliche Vorliebe zum Bloggen. Ihr kennt es bestimmt selbst, oder?
Mein Insta-Profil "lebt", dort...



 ...bin ich nahezu täglich unterwegs. Das Durchschauen entspannt mich :)

Blogposts verfolge ich weiterhin, aber nicht mehr so intensiv, wie noch vor ein paar Monaten. Vor ein paar Wochen wurde mir das so richtig bewusst. Mich interessiert die  Geschichte hinter euren Nähsachen, eure Posts und was ihr eben sonst so zeigt. Nun schaue ich wieder etwa 2x in der Woche in meine Feedly-App und das freut mich. Ich möchte daher auch selbst wieder mehr von mir hier zeigen, es macht mir einfach zu viel Freude.

Gleichzeitig sind mir meine Posts, in die ich viel Zeit und Herzblut gesteckt habe zuviel Wert um jetzt zu sagen: Schluss.
Daher möchte ich einfach nochmal einen neuen Anlauf wagen.
Neu starten und Dinge ich selbst gemacht habe, auch wieder mehr "Wert" und Aufmerksamkeit schenken. Ein, zwei Fotos machen und zeigen, was mir wichtig ist.
Ein liebevoller Blogpost mit schönen Bildern haben die Sachen, in die man viel Zeit und Arbeit steckt doch wirklich verdient. Finde ich zumindest.
Natürlich könnte ich auch gar nichts mehr im Internet zeigen, aber ich habe ja grundsätzlich viel Freude daran.

Instagram macht das alles ja nicht kaputt, es ist schließlich mein eigenes Handeln. Ich entscheide mich ja selbst immer wieder für das schnellere und einfachere Medium, aber ich habe ja den Blog vor ein paar Jahren gestartet, um mehr zu zeigen. Ich habe Spaß daran, schöne Fotos zu machen.
Warum mache ich es dann so wenig?

 Daher meine Entscheidung: Ja zu Instagram, aber auch JA zu mehr Blogposts :) In diesem Sinne, bis demnächst ;)

Und jetzt interessiert mich Eure Meinung! Ja zu beidem, zum Blog, zu Insta?

Kommentare:

  1. Hallo,
    also ich blogge nur. Das ist zwar wirklich sehr zeitaufwendig, besonders das Fotografieren ist so gar nicht meins, aber ich finde es schön, auch viel später noch mal anschauen und nachlesen zu können.
    Ich lese auch immer gerne die "Geschichte" zu den Sachen, die gezeigt werden. Nebenbei findet man so schöne Schnittmuster, Erfahrungsberichte, Tipps, Tricks und vieles mehr.
    Ich freue mich wieder mehr von Dir zu lesen und schaue gerne vorbei.

    Viele Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      vielen Dank für Deine Worte.
      Ja, das stimmt. Nachdem ich den Post verfasst habe, bin ich auch nochmal eine Zeit durch meine alten Posts gehuscht. So "wertvoll" sind die Insta-Bilder nicht.
      Und genau, gerade durch die anderen Blogs findet man schöne Schnittmuster!

      Viele liebe Grüße
      Angela

      Löschen
  2. Wahrscheinlich stecken viele Blogger in diesem Dilemma.
    Für mich selbst habe ich entschieden, daß ich nur blogge. Viel Text und viele Fotos. Auch Jahre später kannst Du im Blog hin und her "blättern", das fühlt sich für mich so an, wie früher Kataloge ansehen.
    Istagram? Geht schnell und sieht hübsch aus. Einen Blog zu schreiben macht mehr Mühe und erfordert mehr Zeit. Leider haben meiner Meinung nach schon zu viele Blogger ihren Blog "vernachlässigt". Schade.
    Zusammengefaßt finde ich das Bloggen schöner und ich sehe mir auch sehr sehr gerne andere Blogs an (auch wenn ich nicht immer die Zeit habe, etwas zu kommentieren. Instagram ist eher der schnelle Spaß für Zwischendurch. Ich gucke dort so gut wie nie. Gleiches gilt übrigens auch für Facebook, Twitter & Co. Man kann nicht überall sein.
    Liebe Grüße
    Susan
    Ich hoffe, Du bloggst weiter ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susan,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Das stimmt, man bemerkt wirklich, dass viele nur noch bei Insta sind, der Blog liegt brach. Denen scheint es ähnlich zu gehen, wie mir. Aber genau dieses hin und her blättern in den alten Posts ist gerade bei einem Blog besonders schön.
      Und es ist, genau wie Du sagst: Man kann nicht überall sein. Das möchte ich auch nicht! Insta werde ich behalten, eben für zwischendurch und zum Entspannen beim Durchwischen :) und den Blog eben um mehr von mir zu zeigen und auch zu erzählen.
      Schon allein unsere Konversation hier zeigt ja schon das "Mehr" des Blogs auf, bei Insta hätten wir uns höchstens 2 Sätze geschrieben :)

      Viele liebe Grüße
      Angela

      Löschen
  3. Ich kann Instagram einfach nichts abgewinnen. Eine solche Reizüberflutung mit schönem Schein lässt - wenn es das Leben besonders hart mit einem meint - bei mir fast Brechreiz aufkommen.
    Bloggen ist menschlicher & bewährt sich auch in schweren Lebenssituationen und schafft - zumindest bei mir ist das so - dauerhafte, tragende Freundschaften. Mein Blog ist allerdings inzwischen meilenweit vom DiY entfernt, denn ich habe viele andere, für mich ( und offensichtlich meine Leser ) reizvollere Themen gefunden.
    Außerdem geht es mir so, wie es Britta ja auch schon beschrieben hat.
    Aber jede muss ihren Weg nehmen..
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,

      vielen Dank für Deine Nachricht.
      Auch da ist Wahres dran. Aber da muss ich sagen, es geht mir auch bei vielen Blogs so. Es ist eben meist der schöne Schein. Aber größtenteils finde ich das auch ok so, ich schaue mir gerne die schönen Bilder an. Klar, bei den Geschichten und den Menschen dahinter darf es gerne "echter" sein! Da nervt mich der schöne Schein auch des öfteren. Aber jeder teilt eben nur den Teil und die Sichtweise, die er möchte. Und auch das ist völlig ok, finde ich. Jeder, wie er will :)

      Viele liebe Grüße
      Angela

      Löschen
  4. Mir geht es genau gleich! Mit dem untwrschied, dass ich noch nie richtig zufrieden mit meinen Fotos War. .. und auf insta ist es einfach so schön schnell und einfach. Gebloggt habe ich schon lange nicht mehr, lese aber leidenschaftlich gern eure Blogs. Derzeit empfände ich es als Stress, wieder zu bloggen, drum lass ich es sein. Freue mich, wieder von dir zu lesen! LG nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      vielen Dank für Deine Worte.
      Ach schön zu hören, dass es jemand anderes ähnlich geht :)
      Ich hatte lange Zeit auch einfach keine Lust zu Bloggen. Meine "hohen" Anforderungen standen mir selbst im Weg. Gedanken wie: "Dann muss es aber schon mindestens ein Post in der Woche sein", "Aber beim neuen Anlauf dann wirklich nur noch mit schönen Fotos aus der Spiegelreflex-Kamera" usw usw standen und stehen mir auch immer noch im Weg. Mittlerweile sage ich: Alles Quatsch :) Ich mache das jetzt einfach, den Blog "sterben" lassen möchte ich nicht.
      Aber Insta werde ich auch weiter verfolgen, die vielen schönen Bilder dort anzuschauen entspannen mich wirklich :)
      Vielleicht beginnst Du ja irgendwann auch nochmal auf ein Neues mit Deinem Blog? Das wäre doch schön. Also solange es sich für Dich gut anfühlt!

      Viele liebe Grüße
      Angela

      Löschen
  5. Definitiv beides. Bei Instagram kann man so schön auch den Weg zeigen. Durchscrollen und schnell sehen wie sich alles entwickelt hat. Gepostet wird bei mir auch noch. Aber nicht wie vor zwei oder drei Jahren fast täglich. Im Moment ist es etwa zwei bis drei mal pro Woche. Mal sehen ob das so bliebt. Ich will aber auch schöne Fotos. Guten Text. Quellen. Tipps. Das frisst eben schon viel Zeit. Instagram geht einfach schneller. Das geht nebenbei. Es ist für mich mehr ein Blick hinter die Kulissen. Was passiert bis zum Post? Und dann natürlich auch ein bisschen Werbung für den Blog. Ich bin auch schon oft über ein tolles Foto bei Instagram gestolpert und habe dann einen Post dazu gelesen. Ich habe dein Eindruck, dass das kommentieren auf Blogs weniger geworden ist. Auf Instagram hat man nicht nur Klicks wie im Blog sondern zumindest ein Herz und oft genug auch Kommentare. Irgendwie scheint der Aufwand dort geringer zu sein. Ich muss nicht zig Blogs besuchen. Alles ist an einem Ort. Die Mischung macht es. Das eine eben knapp, aus dem Leben und eben sofort. Einige Posts haben über ein Jahr gebraucht bis sie geschrieben waren. Bei Instagram sehe ich dann auch selbst wie lange es her ist. Im Gegensatz zu Twitter und Facebook mag ich Instagram sehe.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca,
      ja das stimmt. Den Weg zum Fertigen kann man ganz schön auf Instagram zeigen.
      Auch ich lasse mich gerne von den Bildern dort auf die Blogs verweisen, um dort mehr Infos und noch mehr Bilder zu sehen.
      Es ist, wie Du sagst: Die Mischung macht's. Wie mit so vielen im Leben :)
      Ich wünsche Dir ein schönes WE!

      Liebe Grüße
      Angela

      Löschen
  6. Haken dran, dieser Gedanke ist so treffend auf den Punkt gebracht. Ja, das ist was instagram so verlockend macht. Ein schnelles Bild mit der Kamera, kein stundenlanges den Kopf zerbrechen was man jetzt zu den Bildern die man eine gefühlte Ewigkeit bearbeitet hat, schreibt. Zack, fertig, haken dran. Und doch liebe ich genau wie du meinen Blog! Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      hihi Dir gehts also genauso :) Jaja, das Haken-dran-Gefühl.
      Deinen Blog mag ich sehr! Schön, dass auch Du dabei bleibst. Trotz des einfacheren Instagrams :) Beides hat eben Vor- und Nachteile.

      Liebe Grüße
      Angela

      Löschen