Sonntag, 11. Februar 2018

Herausforderungen {DIYdontBUY}

Im Februar soll ein erster Erfahrungsbericht zum Thema DIY don't BUY abgegeben werden, wie der erste Monat ohne Kleidung shoppen geklappt hat. Ich muss gestehen ein allzu großer Klamotten-Shopper war ich die letzten Jahre eh nicht, aber wenn, dann zog es mich gleich zu größeren Einkäufen in die Outlet-Center hier in der Nähe. Und ja, da wurden schon Teile gekauft, nur weil sie eben besonders günstig waren.

Aber ich habe seit dem Start der Aktion keinerlei Kleidungsstücke gekauft, bin also dem Plan DIY don't BUY treu geblieben.

Das ist schon sehr bewusst so formuliert - ja ich habe keine Kleidungsstücke gekauft - ABER ich war allein im Januar drei Mal im Stoffgeschäft. Ok, fairerweise muss ich sagen, das eine mal wurde nichts gekauft :) 
Und gerade eben habe ich zum ersten Mal seit langem Stoff online geshoppt. Ich bin gespannt, wie sich das ausgeht. Ich bin ja eher der Stoff-Erfühler :)
Während ich hier sitze und diesen Blogpost schreibe, wird mir gerade bewusst: Meine Herausforderung wird es sein, zuerst einmal die Nähprojekte mit den Stoffen umzusetzen, die schon im Regal schlummern. Gut allzu viel an Jersey bzw. Sweat habe ich nicht angesammelt. Aber im weiteren Sinne gehört ja auch zu der Aktion, nicht sinnlos Stoffe zu kaufen und diese anzuhäufen. Das unbedachte Konsumverhalten soll ja nicht von den Klamotten auf die Stoffe überspringen, ne?

Ich verbuche die Besuche im Stoffladen aber trotzdem erstmal unter Erfolg. Schließlich sind die neu gekauften Stoffe nahezu alle vernäht und für ein anderes Projekt habe ich sogar einen von meinen älteren Sweats verarbeitet. 

Außerdem war ich so begeistert von der Aktion, dass bereits drei neue Schnittmuster zu meiner Sammlung dazu gekommen sind und mit einem vierten liebäugele ich momentan noch. Ok, ich merke gerade, auch an der Schnittmuster-Front: Achtung Herausforderung :)

Ich habe im Januar nicht nur die "Zutaten" (also Stoffe und Schnitte) zusammen gesammelt, genäht habe ich natürlich auch! Es sind zwei Langarm-Shirts, ein T-Shirt, eine Jogginghose und ein Strickmantel geworden. Beim Aufzählen gerade überlege ich, ob ich so viele Sachen auch im Januar geshoppt hätte - mmh? Ehrlich gesagt: Ich glaube nicht.
Aber die Aktion ist mir sehr wichtig, ich bin wohl einfach etwas übermotiviert gestartet. Aber das ist ja auch nicht schlecht.

Ja und dann bin ich froh, dass ich nicht einfach ein weißes Shirt gekauft habe, sondern tatsächlich eines genäht habe. Jetzt fragt ihr euch: Häh? Warum? 
Also für Karneval brauche ich ein solches für mein Kostüm. Ich verkleide mich, wie schon letztes Jahr als Gumball-Machine. Die Idee habe ich letztes Jahr im Netz gefunden und habe sie umgesetzt. Das weiße Shirt zum Unterziehen ist leider nicht mehr brauchbar. Normalerweise hätte ich mir schnell ein günstiges irgendwo gekauft. Ich meine HALLO gerade ein schlichtes weißes ist ja quasi überall schnell in den Einkaufwagen gepackt. Aber nein :) ich bin "brav" in den Stoffladen und habe weißen Jersey gekauft. Also wirklich - unifarben - und - dann auch noch weiß-! Haha, das hab ich wirklich noch nie gemacht und es passt auch mal so gar nicht in mein Stoff-Beuteschema :) Aber hey, was macht man nicht alles um sich an den Plan zu halten?

Die Nähereien werde ich nach und nach hier präsentieren. Wenn ihr lesen wollt, wie es den anderen Nähen-statt-Kaufen-Teilnehmern ergangen ist, könnt ihr das hier nachlesen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen